Pressemitteilungen

Pressemitteilung vom 17.03.2016

Glyphosat: BI Landwende weist Bundesumweltministerin auf offene Fragen hin

Wir empfinden die Behauptungen des Präsidenten des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR), einer Behörde, die in besonderer Weise das Vorsorgeprinzip zu beachten hat, als äußerst fahrlässig und sahen uns veranlasst, der Bundesumweltministerin Barbara Hendricks sowie der Präsidentin des Bundesumweltamts zu schreiben. Wir üben an Herrn Hensels Aussagen Kritik und weisen auf offene Fragen hin, die sich aus der epidemiologischen Feldstudie zur Glyphosatbelastung der deutschen Bevölkerung ergeben haben…mehr

Pressemitteilung vom 04.03.2016

Glyphosat-Untersuchung: 75 Prozent der Deutschen deutlich belastet!

Eine heute in Berlin vorgestellte Datenerhebung zu Glyphosatrückständen im Urin weist eine deutliche Belastung von über dreiviertel der Bundesbevölkerung mit Glyphosat nach. Demnach liegt bei 75 Prozent der Bürgerinnen und Bürger die Belastung mit mindestens 0,5 ng/ml um ein Fünffaches höher als der Grenzwert für Trinkwasser mit 0,1 ng/ml zulässt. Ein Drittel der Bevölkerung hat sogar eine 10-fache bis zu 42-fache Menge der für Trinkwasser zulässigen Grenzwerte im Urin… mehr


Pressemitteilung vom 08.09.2015

die Kampagne »Ackergifte? Nein danke!« ruft zur bundesweiten Aktion »­Urinale 2015« auf: Ab Mitte September sollen Bürgerinnen und Bürger ihren Urin auf Rückstände des Pflanzengifts Glyphosat testen lassen, um der Debatte über die ­Gesundheitsgefährdung durch Glyphosat endlich eine wissenschaftlich stichhal­tige Datenbasis über die Belastung der Bevölkerung mit Glyphosatrückständen zu verschaffen… mehr